Landwehr und Landwehrbrücke

Nachbau der Landwehr zwischen Lütmarsen und Ovenhausen im Jahr 2006 (Rentnergemeinschaft Lütmarsen).

 

In der jüngeren Geschichte, am 23.12.2009 stürzte die alte Brücke an der Lütmarser Schutzhütte ein, und fortan konnten Fußgänger und Radfahrer nur erschwert über einen kleinen Steg die Grube überwinden. Die Brücke befindet sich an der westlichen Landwehrgrenze der Stadt Höxter, an einen historisch bedeutenden Ort. An der westlichen Landwehr – zwischen Grube und Heiligenberg – ist der Paderborner Bischof 1510 gescheitert, als er das Territorium Corveys angreifen wollte. Die Stadtwehr Höxter hat ihn mit Unterstützung aus den Ortschaften Lütmarsen und Ovenhausen aufhalten können.

Aus dem alten Steg ist eine Bank entstanden, auf der die Namen der Brückenbauer verewigt sind: Es waren H. Bahr, E. Drüke, J. Golüke, W. Hübner, H. Kossol, K.-J. Kruse, H. Maßmann, J. Mönnekes, G. Niedzballa, H. Seck, A. Vogt und E. Wiehe.

Interessante Daten:

Spannweite alte Brücke: 2,20 Meter

Durchflussbreite neue Brücke: 9,69 Meter

Baukosten: ca. 17000 € ohne Eigenleistung

Bilder: Thomas Drüke (Lanwehrbrücke K.-J. Kruse)

Bearbeitung Bilder und Texte: Thomas Drüke